Joshua Tree Park Sehenswürdigkeiten Hidden Valley
USA

Tagestour zu den schönsten Sehenswürdigkeiten des Joshua Tree Parks

Es ist wie im Film: Wir fahren auf scheinbar unendlichen Straßen, die bis in den Horizont führen. Die Sonne lacht, die Straße flimmert und die Soundbox spielt unsere Roadtrip-Playlist. In diesem Moment kommt richtiges USA-Roadtrip-Feeling auf und wir singen lauthals mit.

Wir sind auf dem Weg zu einem Nationalpark, der ganz oben auf unserer „Bucket-List“ für die USA steht: Der Joshua Tree Park im Süden Kaliforniens.

Der Joshua Tree Park wird nur der Auftakt sein. Wir wollen in den nächsten Wochen noch so viele Nationalparks wie möglich sehen.

Lies in diesem Artikel, welche Sehenswürdigkeiten du in einer Tagestour im Joshua Tree Parks erleben kannst.

Lies in diesem Artikel
Was ist das Besondere am Joshua Tree Nationalpark?
Unsere Tagesroute durch den Park
8 Infos, die du vor dem Besuch des Joshua Tree Parks wissen solltest

Was ist das Besondere am Joshua Tree Nationalpark?

Im Joshua Tree Park treffen zwei Wüsten aufeinander: Die Mojave-Wüste und die Colorado-Wüste. Bizarre Gesteinsformen, riesige Felsen, diverse Kakteenarten und eine unglaublich Weite machen den Joshua Tree Park zu einem Paradies für Kletterer, Fotografen und für Camper.

Der Name Joshua Tree kommt übrigens von den stacheligen Bäumen. Die Mormonen sahen in diesen Bäumen ihren Propheten, der predigend seine Arme in den Himmel streckt. Die Joshua Trees findest du vor allem in der Mojave-Wüste (westlicher Teil des Parks).

Die Nächte im Park sind stockdunkel. Es gibt hier kaum Lichtverschmutzung, weswegen man hier besonders gut den Sternenhimmel sehen kannst.

Joshua Tree Nationalpark
Ein Joshua Tree auf dem Wanderweg „Hidden Valley“

Unsere Tagestour zu den Sehenswürdigkeiten des Joshua Tree Parks

Wir waren uns erst unsicher, wie viel Zeit wir für diesen Nationalpark einplanen sollten. Wir haben eine große Tour durch den Südwesten der USA vor und entscheiden uns daher, einen Tag im Joshua Tree Park zu verbringen. Ob wir alle Sehenswürdigkeiten des Joshua Tree Parks in einem Tag schaffen? Das erfährst du ganz am Ende des Artikels.

Folgende Stationen haben wir geplant:

  • Hidden Valley
  • Keys View
  • Arch Rock
  • Cholla Cactus Garden
  • Mastodon Peak Trail

Es führt eine Straße durch den Park, von der man problemlos alle diese Orte erreichen kann.

Unsere Route zu den Sehenswürdigkeiten des Joshua Tree Parks

Los geht es im Besuchercenter am Westeingang

Der Joshua Tree Park hat drei Eingänge. Einen im Norden, einen im Nord-Westen und einen im Süden. Wir entscheiden uns für den Nord-West-Eingang in der Nähe des Yucca Valleys. Von dort können wir einmal quer durch den ganzen Park fahren.

Ein sehr netter Ranger versorgt uns im Visitor Center mit allen wichtigen Infos und Kartenmaterial. Was uns hier schon auffällt: Die Stimmung im Visitor Center ist spitze. Die Ranger sind super hilfsbereit und alle Besucher haben ein Lachen im Gesicht. Naturerlebnisse scheinen den Menschen wohl wirklich gut zu tun.

Am Visitor Center bekommst du auch das Nationalpark-Passbuch. In dem Buch kannst du dann die Stempel aller Nationalparks sammeln, die du besucht hast. Eine sehr schöne Erinnerung.

Bevor du aufbrichst, solltest du deine Wasserflaschen auffüllen. Denn im Park gibt es so gut wie kein Trinkwasser. Weitere Informationen, die du für deinen Besuch im Joshua Tree Park haben solltest, findest du am Ende dieses Artikels.

Wie viel kostet der Eintritt zum Joshua Tree Park?

  • Entweder du kaufst dir ein Tagesticket für 30 USD, das 7 Tage gültig ist

oder

  • Du kaufst dir den America the Beautiful Pass: Der Pass kostet 80 USD für ein Fahrzeug. Es können beliebig viele Personen in diesem Fahrzeug sitzen. Mit diesem Pass hast du Eintritt in alle Nationalparks für ein ganzes Jahr.

Der America the Beautiful Pass lohnt sich, wenn du mindestens 3 Nationalparks besuchen möchtest. Den Pass unterschreibst du auf der Rückseite und zeigst ihn dann beim Parkeingang dem Ranger vor. Meist in Kombination mit einem anderen Ausweis, auf dem man ebenfalls unterschrieben hat. Sobald du den Pass hast, kannst du bei manchen Nationalparks auch die „fast-lane“ nehmen. Diese Spur dürfen alle Fahrzeuge nehmen, die bereits einen Pass oder eine Eintrittskarte haben. Das ist ziemlich praktisch im Sommer, um nicht im heißen Fahrzeug in den langen Schlangen am Eingang warten zu müssen.

Mehr Infos zum Eintritt für den Joshua Tree Park gibt es auf der offiziellen Seite des Nationalparks

Tagestour durch den Joshua Tree Park

Hidden Valley

Joshua Tree Park Sehenswürdigkeit
Sehenswürdigkeit No. 1 im Joshua Tree Park – Das Hidden Valley

Die Hidden Valley Wanderung ist nur 1 Meile (ca. 1,5 KM) lang. Der Wanderweg ist sehr einfach und führt direkt in die felsige Wüstenlandschaft. Mit vielen Fotostopps haben wir circa eine Stunde für den Rundwanderweg gebraucht. Sonnenschutz nicht vergessen, denn auf diesem Weg läuft man durch die pralle Sonne. Der Weg selbst ist hier gut ausgeschildert.

Key Views

Nächster Stopp im Joshua Tree Park ist der Aussichtspunkt Keys View. Von hier hat man einen tolle Ausblick auf die Felslandschaft und die Ebene.

Joshua Tree Park Sehenswürdigkeit
Sehenswürdigkeit No. 2 – Der Aussichtspunkt Keys View

Arch Rock

Arch Rock Joshua Tree Park
Ein weiteres Highlight ist der Arch Rock im Joshua Tree Park

Der „Arch Rock“ ist über Jahrtausende von natürlichen geologischen Prozessen geformt worden. Auch in Zukunft werden die Elemente den Stein verändern und Stück für Stück abtragen. Wer weiß, wie der Arch Rock in 500 Jahren aussehen wird?!

Der Weg vom Parkplatz zum Arch ist ebenfalls nur 1,5 KM lang. Es wäre ein bisschen übertrieben, von einem Wanderweg zu sprechen. Es ist eher ein gemütlicher Spaziergang. Allerdings ist der Pfad nicht ganz so gut ausgeschildert. Wir mussten ab und zu nach der Wegmarkierung suchen.

Aber auch, wenn der Weg nicht lang ist: Man befindet sich hier in einer (Stein-)Wüste! Es gibt wenig Schatten, es ist heiß und ausreichend Wasser ist ein absolutes MUSS.

Joshua Tree Park Arch Rock

Cholla Cactus Garden

Eine weitere Sehenswürdigkeit im Joshua Tree Nationalpark ist der „Cholla Cactus Garden“. Hier führt ein kurzer Weg durch unzählig viele Kakteen. Bei Sonnenaufgang und -untergang soll dieser Ort ganz besonders sein.

Cholla Cactus Garden Wanderung
Joshua Tree Park Sehenswürdigkeit Cholla Cactus Garden
Im Cholla Cactus Garden kannst du gemütlich durch den Kakteengarten spazieren
Joshua Tree Park Highlights
Joshua Tree Park Tagestour

Ab durch die Wüste des Joshua Tree Parks

Anschließend geht es mit dem Auto für ca. 33 KM quer durch die Wüste. Mach dir gute Musik an und genieß die Fahrt. Hier kommt dann auch der Punkt, wo man die Mojave-Wüste verlässt und in die Colorado-Wüste eintaucht.

Zum Sonnenuntergang Mastodon Peak Trail

Der Ausgangspunkt für den Mastodon-Wanderweg ist nur ca. 10 KM vom Südeingang entfernt. Also perfekt, um vor der Ausfahrt aus dem Joshua Tree Park noch eine Wanderung zu machen.

Joshua Tree Park Wanderung

Wir sind leider schon etwas spät dran und es wird langsam dunkel. Da die Wegmarkierungen im Dunklen nicht gut zu erkennen sind, laufen wir den Trail nur ein kurzes Stück und drehen dann sicherheitshalber um. Der Sonnenuntergang war trotzdem sehr schön!

Joshua Tree Park Highlights

Weitere einfache bis mittlelschwere Wanderungen im Joshua Tree Nationalpark

WanderwegSchwierigkeitDistanzAnstiegUngefähre Dauer
Hidden Valley Nature TrailEinfach1.0 Meile100 feet1 Stunde
Ryan RanchEinfach1.0 Meile135 feet1 Stunde
Barker DamEinfach1.1 Meile50 feet1 Stunde
Split RockMittel2.5 Meilen150 feet1.5-2.5 Stunden
Lost Horse MineMittel4.0 Meilen550 feet2-3 Stunden

Ein Tag im Joshua Tree Park – hat es sich gelohnt?

Der Tag im Joshua Tree Park war sehr schön. Wir haben uns Zeit gelassen und trotzdem viele spannende Orte gesehen. Beim nächsten Mal würden wir noch eine Nacht im Park verbringen, um die Sterne und die Milchstraße zu bewundern.

Wir haben fast alle Sehenswürdigkeiten des Joshua Tree Parks geschafft, die wir uns vorgenommen hatten. Einen Abstrich mussten wir bei der letzten Wanderung machen. Da wurde es bereits dunkel, weswegen wir den Wanderweg nicht mehr ganz geschafft haben.

Für die „Wanderwege“, die wir gelaufen sind, genügen vermutlich Approaching Schuhe oder Turnschuhe. Die Wege führen über Sand und Stein. Sie sind aber nicht steil oder technisch anspruchsvoll.

Allerdings war es bei unserem Besuch schon heiß. Wir wollen uns gar nicht vorstellen, wie heiß es erst im Sommer wird. Kein Wunder, dass überall Schilder darauf hinweisen, auch auf diesen kurzen Wegen viel Wasser mitzunehmen.

8 Infos für deinen Besuch im Joshua Tree Nationalpark

  • Im Joshua Tree Nationalpark gibt es keine Möglichkeit zu tanken. Tanke also am besten vorher noch mal! Tankstellen findest du in den Ortschaften Joshua Tree, Twentynine Palms und Yucca Valley.
  • Bring ausreichend Trinkwasser mit in den Park. Nachschub bekommst du z. B. im Oasis Visitor Center in Twentynine Palms, am Westeingang, in Black Rock Campground, Cottonwood Campground und an der Indian Cove Ranger Station. Diese Orte sind auch auf der Karte markiert, die du dir im Visitor Center holen kannst.
  • Im Park gibt es auch keine Cafés oder Restaurants. Pack dir am besten vorher ein Lunchpaket ein.
  • Die beste Zeit, um den Park zu besuchen, ist im Frühling (März bis Mai) und im Herbst (Oktober/November). Es kann im Joshua Tree Park einfach unglaublich heiß werden und es gibt so gut wie keinen Schatten. In den Wintermonaten wird es in den Nächten eiskalt.
  • Manche Wanderungen werden von den Rangern im Sommer nicht empfohlen, da es zu heiß ist. Einfach die Ranger im Visitor Center fragen, welche Wege und Wanderungen gerade geöffnet und empfehlenswert sind.
  • Der Handyempfang im Park ist sehr schlecht.
  • Im Park gibt es insgesamt 8 Campingplätze. Für fünf dieser Plätze brauchst du eine Reservierung im Vorfeld. Die anderen drei kannst du einfach anfahren, hier gilt „first come-first serve“. Beim nächsten Mal würden wir noch eine Nacht auf dem Jumbo Rock Campingplatz dran hängen, um die Sterne sehen zu können. Wildcampen ist im Park nicht erlaubt.
  • In der Nähe des Cottonwood Campgrounds gibt es eine Ver- und Entsorgungsstation. Dort konnten wir unseren Frischwassertank kostenlos befüllen. Eine Seltenheit im trockenen Kalifornien! Das Wasser ist eigentlich kein Trinkwasser. Da wir aber Wasserfilter eingebaut haben, können wir auch dieses Wasser problemlos trinken (Lies mehr dazu in unserem Artikel: Wasserfilter fürs Wohnmobil). An vielen Wasserstellen brauchst du auch einen eigenen Schlauch* oder Kanister und einen Hahnadapter*.
  • Falls du Kletterer oder Boulderer bist, dann ist der Joshua Tree Park ebenfalls ein Paradies für dich!

Steht der Joshua Tree Park auch auf deiner Wunschliste? Oder hast du noch weitere Tipps zum Joshua Tree Park? Wir freuen uns von dir zu hören!

Dieser Artikel könnte dich auch noch interessieren:

Hinweis: Die mit dem * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links. Wenn du über diesen Link einen Artikel kaufst, bleibt der Preis für dich gleich – wir erhalten eine kleine Provision.

12 Comments

  • Klaus | Willkommen Fernweh

    Schöne Bilder vom Joshua Tree, das weckt Erinnerungen! Wir waren 2018 dort und würden auch gerne mal wieder hin, aber wie von euch erwähnt nicht im Sommer – einfach zu heiß. Ansonsten ist es wirklich zu empfehlen, dort mindestens eine, besser 2-3 Nächte auf einem (oder mehreren) der wirklich schön angelegten Campgrounds zu verbringen und dann auch direkt im Park in den Tag starten zu können.
    Das Hidden Valley hat uns besonders gut gefallen, dazu haben wir auch einen eigenen Beitrag geschrieben: https://willkommenfernweh.de/hidden-valley-joshua-tree/

    • Anne und Anna

      Super, danke dir für den Link! Beim nächsten Mal würden wir auch 2 Übernachtungen einplanen. Aber auch an einem Tag konnten wir schon sehr viel erleben.

  • Geo

    Hi Double-A
    Euer Bericht über US Nationalparks hat mich begeistert.
    Die Tipps hilfreich, schöne Schreibe. Dank
    Gute Reise, ich bleibe dran
    Geo-Süd

  • Geo

    Hallo ihr Zwei
    Ich hab schon viel von Euch gelesen. Aber der Bericht über Nationalparks in USA war Spitze. Hat meine Begeisterung wieder geweckt und die Tipps sind hilfreich.
    Besten Dank und gute Reise
    Geo aus dem Süden

    • Anne und Anna

      Hallo Geo,

      vielen Dank für deine liebe Nachricht! Ja die Nationalparks in den USA sind einfach toll! Große Reiseempfehlung von uns 😉

      Viele Grüße,
      Anna & Anne

  • Ate

    Wir waren vor ein paar Jahren auch im Joshua Tree Nationalpark.
    Er ist wirklich beeindruckend, aber wir haben lange nicht so viel gesehen wir Ihr.
    Zum Glück reisen wir nochmal in den Südwesten der USA und dann sind Eure Tips sicher im Rucksack!!!
    Die tollen Tips für trails und auch die ganz praktischen Hinweise für den Park finde ich klasse und erleichtern die Reisevorbereitungen!
    Vielen Dank!!

  • Andreas Anlauff

    So schöne Fotos und eine gute Beschreibung für meinen nächsten Trip in die USA. Der Bericht liest sich toll und mein Fernweh erwacht.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.